Lichterkette

Titelbild
Pic1 Pic2 Pic3

"If you think you are too small to make a difference, try sleeping in a closed room with a mosquito."

Warum wurde die Initiative Lichterkette gegründet?

In der Politik werden Vorurteile gegen Bevölkerungsgruppen geschürt; Minderheiten werden sozial ausgegrenzt und diskriminiert; Ängste werden instrumentalisiert um Wählerstimmen zu gewinnen; Rechtsextreme Burschenschafter bekleiden hohe politische Ämter; Verbale und physische Übergriffe auf Minderheiten und sogar KZ Opfer häufen sich. Wir halten diese Entwicklungen für gefährlich und wollen etwas dagegen tun!

Deshalb haben wir am 18.Juni 2009 eine Lichterkette ums Parlament veranstaltet und wollen auch in Zukunft als zivilgesellschaftliche Bewegung gegen Diskriminierung, Rassismus und Hetze, sowie


auftreten. Wir sind der Meinung, dass eine Gesellschaft nur funktionieren kann, wenn gewisse Mindeststandards und Grundwerte eingehalten werden. Da diese in jüngster Vergangenheit massiv verletzt wurden, wollen wir initiativenorientiert FÜR die Einhaltung dieser Werte kämpfen.

Wie arbeiten wir? Wir verstehen uns als offene zivilgesellschaftliche Bewegung mit Inhalten und Werten, welcher sich jede_r anschließen kann, die/der ebendiese teilt. Wir arbeiten parteipolitisch unabhängig und versuchen durch konkrete Initiativen auf Entwicklungen zu sensibilisieren, die einem friedlichen Zusammenleben abträglich sind. Die Initiative wurde von zwei Studentinnen ins Leben gerufen und soll zeigen, dass gesellschaftspolitisches Engagement allen möglich und absolut notwendig ist.

Gewaltlosigkeit
bedeutet keineswegs Ablehnung jeglicher Konfrontation mit dem Bösen. Sie ist meiner Auffassung nach im Gegenteil eine Form eines sehr aktiven Kampfes - echter als der gewalttätige Gegenschlag, dessen Wesen im Grunde die Vermehrung der Boshaftigkeit ist." -Mahatma Gandhi, Ausgewählte Texte, Hrsg. von Richard Attenborough, Goldmann Verlag, 1989.