Lichterkette

Titelbild
Pic1 Pic2 Pic3

Islamophobie

Islamophobie ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Sie in kein rein österreichisches, sondern ein internationales Problem. Als Synonym zu Antiislamismus oder Islamfeindlichkeit, kann Islamophobie als eine unbegründete Angst vor dem Islam oder den MuslimInnen definiert werden.

Die schrecklichen Terroranschläge von New York, London oder Madrid haben in der westlichen Welt ein auf Vorurteilen behaftetes Bild "des" Islam und "den" MuslimInnen erzeugt.
Oft werden der Islam oder "die" MuslimInnen als eine homogene Gruppe wahrgenommen, welchen bestimmte Eigenschaften und kulturelle Merkmale zugeschrieben werden. MuslimInnen werden somit zu den "Anderen", den "Fremden". Gemeinsamkeiten mit Nicht-MuslimInnen werden vernachlässigt, Kontaktsituationen vermieden und Vorurteile verhärtet. Dabei wird vergessen dass Identität nichts Festes, sondern etwas Formbares ist. Identität wird nicht nur durch Religionszugehörigkeit, sondern durch viele Faktoren determiniert. Islamophobie ignoriert die Heterogenität muslimischer Menschen und die Vielgestaltigkeit des Islam.

In Österreich wird mit den Ängsten der Menschen vor allem in Wahlkämpfen gespielt. Rechte Parteien kreieren ein Feindbild bzw. einen Sündenbock, der für alle Probleme der Gesellschaft verantwortlich sein soll. Dieses Instrument der poltischen Propaganda ist uns aus der Vergangenheit bekannt. Nicht umsonst wird Volksverhetzung unter Strafe gestellt. Durch juristische Beratung ist es jedoch möglich sich an den Grenzen des Gesetzes zu bewegen und die Gesellschaft zu spalten ohne strafrechtlich belangt werden zu können. Umso wichtiger ist es daher, dass die Zivilgesellschaft diese Hetze nicht duldet und dagegen auftritt. Wir finden es unverantwortlich Vorurteile und Ängste zu schüren, sowie Feindbilder zu kreiieren.

Politische Hetzkampagnen tragen dazu bei, dass Islamophobie gesellschaftsfähig wird. Soziale Ausgrenzung, Diskriminierung und verbale, wie auch physische Attacken gegen MuslimInnen gehören mittlerweile leider zum Alltag und müssen bekämpft werden.
Wir gehen davon aus, dass Ängste vor - oder Vorurteile gegenüber dem “Anderen” die Lebensqualität aller Beteiligten beeinträchtigen. Wir gehen auch davon aus, dass ein respektloser und menschenunwürdiger Umgangston in einer Gesellschaft von Nachteil ist. Deshalb treten wir für einen respektvollen Umgang mit allen Menschen, gleich welcher Herkunft, welcher Religion oder welcher sexuellen Orientierung, ein.

Die Initiative Licherkette steht